MENU

ÜBER DAS UNSICHTBARSEIN UND TREIBENLASSEN

1858
0

ÜBER DAS UNSICHTBARSEIN UND TREIBENLASSEN

»Über das Unsichtbarsein und Treibenlassen« dokumentiert filmisch und essayistisch die Ästhetik eines persönlichen Schwellenzustandes. Fokus der Arbeit ist der liminale Moment zwischen Aus- und Eingliederung in eine fremde Kultur sowie die Wahrnehmung dieser. Die Aufnahmen sollen dem Rezipienten als Fenster dienen, in dem Schlüsselmomente und Symbole einer innerlichen Transformation und Auflösung in der flüchtigen Atmosphäre des fremden Ortes dargestellt werden.

Der lineare Bewegungsstrom, in dem sich die Filmemacherin befindet, wird zunehmend gebrochen durch ein Wegträumen in dreidimensionale Richtungen, wodurch die Orientierungslosigkeit und gleichzeitige Freiheit zum Ausdruck gebracht wird. Der Einbezug der lyrisch-subjektiven Kommentare basiert auf einer assozierenden Cut-up Technik von selbstrefkletierenden Tagebucheinträgen innerhalb des Feldeintritts und füllt damit die sensorische Bildwelt mit persönlicher Bedeutung.

***************************************************************

»Über das Unsichtbarsein und Treibenlassen« (»About being invisible and drifting away«) is a film documentary and essay about the aesthetic of a personal liminal state. The focus of the work is the liminal moment between the integration and exclusion within a foreign culture as well as its perception. The footage serves as a window, in which key moments and symbols of an inner transformation and dissolution are depicted.

The filmmaker finds herself in a linear stream of movement, which is increasingly broken by drifting away in 3-dimensional directions, representing disorientation but at the same time freedom. The integration of lyric-subjective comments is based on an associative cut-up technique of self-reflecting diary entries within the field, filling the sensual visuals with a personal meaning.